Partnerbörsen Test 2017 – So finden Sie den richtigen Anbieter

banner
  • Hohe Erfolgsquoten
  • Zahlreiche Kontaktvorschläge
  • TÜV geprüfte Anbieter

 

Heutzutage gibt es immer mehr Singles, denen es oftmals sehr schwer fällt, Kontakte im wahren Leben zu knüpfen. Meistens handelt es sich um Zufallsbegegnungen, die entweder im Verein, im Supermarkt, beim Sport, einem privaten Fest oder am Arbeitsplatz geschehen. Wenn man sich aber doch endlich dazu entschieden hat, mal wieder aktiv Ausschau nach einem passenden Partner zu halten, dann könnte eine Partnerbörse eine gute und effektive Alternative sein.

Anbieter
Mitglieder
SSL - Verschlüsselung
Bewertung
Gutscheine
Info
DE Parship Logo 12Über 5 MillionenJa9.8/10Ja
Anmelden
Bericht lesen
DE Elite Partner Logo 12Über 3 MillionenJa9.7/10
Ja
Anmelden
Bericht lesen
DE eDarling Logo 12Über 2 MillionenJa9.5/10Ja
Anmelden
Bericht lesen
DE Neu de Logo 12Über 11 MillionenJa9.4/10Ja
Anmelden
Bericht lesen
DE Love Scout24 Logo 12Über 11 MillionenJa9.3/10Ja
Anmelden
Bericht lesen

Obwohl das Internet ja eher dazu verschrien ist, ein Medium zu sein, was die Leute immer mehr isoliert und von der Wirklichkeit entfernt, hat man hiermit einen innovativen Weg im Netz gefunden, um genau diese Lücke wieder zu schließen. Auf Partnerboersetest.com werden Berichte und Reviews über die bekanntesten Partnerbörsen angeboten und erleichtern dem Neuling den schnellen und problemlosen Einstieg in dieses attraktive Online-Dating Abenteuer.

Man kann sich über die verschiedenen Portale informieren und sehen, welche Seite sich für die eigenen Bedürfnissen am besten eignet. Dort kann man Daten wie Preise, Bedingungen, allgemeines Funktionieren, etc. übersichtlich geordnet einsehen und erspart sich dadurch ein stundenlanges Surfen im Netz. Das ist doch schon einmal ein Anfang, oder?

Was macht einen guten Anbieter aus?

Partnerbörsetest SiegelDa es bei der Mehrheit der Online Portale auf der Homepage keine genaue Beschreibung über das gibt, was nach der Registrierung wirklich passiert, sollte erstmal klar gestellt werden, welche unterschiedlichen Online-Dating Portale es im Internet gibt. Das ist die Basis, um diese neue Alternative, korrekt und effektiv zu nutzen.

Auf der einen Seite stehen die Singlebörsen, die hauptsächlich ein jüngeres Publikum anziehen, das sich für den schnellen Flirt, ungezwungene sexuelle Abenteuer und/oder das Knüpfen von neuen Kontakten interessiert.

Hierbei muss der Nutzer nur ganz wenige persönliche Daten bei der kostenfreien Registrierung angeben, um auf schnellstem Wege, aktiv nach flirtwilligen Mitgliedern Ausschau halten zu können. Dabei können die verschiedenen Profile direkt eingesehen werden und bei Interesse, auch direkt durch ein internes Messagesystem kontaktiert werden.

Bei der Suche nach passenden Mtaches muss man hierbei allerdings selbst aktiv sein, da viele Singlebörsen einem keine Kontakte zusenden. Es ist weiterhin möglich, die Suche durch den Einsatz eines Filters einzugrenzen, was die Chancen auf ein genaueres Match mit mehr Übereinstimmungen natürlich erhöht.

Auf der anderen Seite stehen die Partnerbörsen, bei denen das Publikum etwas älter ist, und wo das Hauptinteresse auf der Suche nach einem Partner für eine langfristige Beziehung liegt. Man sucht hier sozusagen: „Die Liebe fürs Leben.“ Hierbei muss nach der Registrierung ein ausführlicher psychologischer Fragenkatalog beantwortet werden, mit dem der Anbieter dann die Profile auswählt, die am besten zu einem passen können.

Von da an liegt es in der Hand des Anbieters, der einem regelmäßig laut eingegebener Information verschiedene Partnervorschläge zusendet. Man kann diese Profile dann einsehen und wenn man sich für eines interessiert, dann kann auch hier per internem Messagesystem die entsprechende Person direkt kontaktiert werden.

Ist man sich einmal über diesen Unterschied bewusst, sollte man zusätzlich noch wissen, dass es innerhalb der beiden Hauptgruppen noch weitere Onlinebörsen gibt, die sich auf Zielgruppen mit besonderen Bedürfnissen spezialisiert haben. Es geht dabei beispielsweise um Menschen mit Behinderungen, Personen, bei denen die Religion eine wichtige Rolle im Leben spielt, Menschen mit einem bestimmten Hobby oder auch für die älteren Generationen (Senioren).

Bei diesen Spezialpartnerbörsen kann man die Suche durch einen speziellen Filter weiter eingrenzen und die Auswahl eines passenden Partners noch genauer bestimmen. Partnerboersetest.com hat im Test festgestellt, dass diese besonderen Kriterien, mit denen man die Suche in den Spezialpartnerbörsen weiter eingrenzen kann, in den sogenannten “normalen“ Partnerbörsen leider überhaupt nicht aufgeführt werden.

Bei all dieser Vielfalt an Portalen ist es empfehlenswert, vor allem solche Partnerbörsen auszuwählen, die auf besondere Auszeichnungen zählen oder als Testsieger benannt wurden. Auf Partnerboersetest.com wird die Information dazu, regelmäßig aktualisiert und dem Partnersuchenden zur Verfügung gestellt.

Gewöhnlich handelt es sich bei den großen Partnerbörsen um seriöse Anbieter mit einer hohen Anzahl an Mitgliedern, bei denen eine gute Kundenbetreuung im Vordergrund steht. Auch ist es ratsam, sich von Plattformen fernzuhalten, die alles kostenlos anbieten. Im Leben gibt es kaum etwas gratis, also Finger weg davon!

Welche online Anbieter sind zur Zeit besonders beliebt?

Eine der bekanntesten Partnerbörsen ist sicherlich die vom Anbieter Parship. Sie hat einen hohen Bekanntheitsgrad, da ihre Werbung meist im Fernsehen, dem Radio oder anderen Medien regelmäßig auftaucht. Jedoch ist die Auswahl einer solchen Börse eine sehr persönliche Sache, denn auch wenn man es nicht glauben mag, jede Person hat gewisse Vorzüge in ihrem Surfverhalten im Internet.

Es kommt oftmals auf das Design, die Texte und auch die Fotos oder das Motto an, das einem der Anbieter auf seiner Homepage präsentiert. Der Anbieter Elite Partner hat dabei seinen Schwerpunkt auf dem Slogan: “Akademiker & Singles mit Niveau.” und wurde durch die hohe Erfolgsquote, den hohen Akademiker Anteil, und den sehr guten Partnervorschlägen erst kürzlich als Testsieger “Beste Partnerbörse 2016” ausgezeichnet.

Hier weiß man sofort, dass man in diesem Portal Personen mit einem höheren Bildungsniveau erwarten kann als in den anderen. Parship hingegen wirbt mit 5 Millionen registrierten Mitgliedern und weist eine Erfolgsquote von 38% auf. Bei eDarling (hier geht es zum Testbericht) zählt man auf 2,5 Millionen eingeschriebene Mitglieder, bei denen die Zielgruppe über 30 Jahre ist. Es kommt bei den Partnerbörsen jedoch immer auf die individuellen Bedürfnisse drauf an.

Wichtig ist hierbei, dass man mit ernsthaften Ansichten an die Sache rangeht, denn im Gegensatz dazu stehen ja die Singlebörsen, bei denen wirklich nur der schnelle Flirt, die unverbindlichen sexuellen Abenteuer oder das Knüpfen von sporadischen Kontakten im Vordergrund stehen.

Wie funktioniert ein Online Dating Anbieter?

Bei all diesen Portalen kann man sich zu Beginn natürlich für eine kostenfreie Testphase registrieren, um die Webseite zu testen und sich ein allgemeines Bild über Funktionalität, Preise, Bedingungen, Kundenservice, Datenschutz, etc. zu machen. Um aber wirklich erfolgreich in der Suche nach einem Partner zu sein, bietet es sich an, sich auf einige wenige Partnerbörsen zu beschränken und auf jeden Fall den kostenpflichtigen Modus in Anspruch zu nehmen.

Hierbei muss gesagt werden, dass wenn man sich von Anfang an für eine Spezialpartnerbörse entscheidet, die sich beispielsweise an Akademiker, an Personen mit einer Behinderung oder an Senioren richtet, man wesentlich effektiver sein kann, da diese genau auf die besonderen Bedürfnisse dieser Zielgruppen abgestimmt sind.

Hat man also einmal die entsprechende Partnerbörse im kostenfreien Modus getestet und möchte das nun weiter vertiefen, dann muss man sich in den kostenpflichtigen Modus einschreiben. Achtung! Hier muss gesagt werden, dass dies eine Vertragsbindung von min. einem bis 12 Monaten bedeutet. Man sollte sich daher vorher im Klaren über Kosten und Bedingungen sein.

Und auch die Vertragsverlängerungen im Auge behalten, die bei vielen der getesteten Anbieter automatisch nach Ablauf der Testphase geschieht. Direkt nach der Registrierung muss ein ausführlicher Fragenkatalog beantwortet werden, bei dem u.a. Alter, Beruf, Vorlieben und Abneigungen, sowie auch die Vorstellung, die man vom gewünschten Partner hat, angegeben werden müssen.

Mit diesen Angaben liegt es dann am Anbieter selbst, der aktiv passende Mitgliederprofile auswählt und sie einem zuschickt. Hierbei handelt es sich um die sogenannten Matches, d.h. Profile, die die meisten Gemeinsamkeiten mit dem eigenen Profil aufzeigen. Hat man an einem bestimmten Mitgliederprofil Interesse, dann kann man dieses durch einen internen Nachrichtenservice direkt kontaktieren.

Die Anonymität bleibt jedoch in jedem Falle gewahrt, denn jedes Mitglied kann sich mit einem erdachten Benutzernamen präsentieren und bei vielen Anbietern wird das Foto auch erst freigeschaltet, wenn der Profilbesitzer die Zustimmung dazu gibt. Richtige Daten, wie beispielsweise die E-Mail-Adresse oder Telefonnummer bekommen die anderen Mitglieder nicht zu sehen.

Es besteht weiterhin die Möglichkeit, direkt mit einem anderen Mitglied per Chat in Verbindung zu treten. Allerdings sollte dies erst dann getan werden, wenn man sich sicher ist, dass man mehr Information über ein bestimmtes Mitglied in Erfahrung bringen möchte. Man kann dabei bei den meisten Anbietern zwischen Gemeinschaftschats oder privaten Chats wählen. Im Partnerbörsen Test 2016 wurde festgestellt, dass die Mehrheit der Anbieter großen Wert auf einen gut funktionierenden Kundendienst legt. Daher kann man sich bei möglichen Fragen, Zweifeln oder jeglichen Unstimmigkeiten direkt an diesen wenden.

Im Durchschnitt liegt die Beantwortungszeit bei einigen Minuten bis maximal 24 Stunden. Bei allen getesteten Portalen steht auch eine FAQ-Abteilung zur Verfügung, wo die meist gestellten Fragen mit den entsprechenden Antworten schnell auffindbar sind. Ein weiterer Vorteil ist, dass alle Partnerbörsen den Mitgliedern 24 Stunden zur Verfügung stehen, wodurch die Aktivität auf der Seite flexibel in den Alltag integriert werden kann. Ist man mal nicht online, werden die erhaltenen Nachrichten so lange im Benutzerkonto aufbewahrt, bis man sich erneut einloggt.

Zuguterletzt muss noch erwähnt werden, dass die Suche nach Paaren bei der Partnervermittlung dieser Art, nicht möglich ist, d.h. zumindest nicht auf offiziellem Wege. Natürlich ist es möglich, dass sich bei den entsprechenden Portalen auch viele Mitglieder angemeldet haben, die einer Paar-Suche nicht abgeneigt sind.

Man sollte aber nicht vergessen, dass der Fokus auf der generellen Partnersuche liegt, bei der nur ein Partner gesucht wird – und kein Paar. Hierfür gibt es natürlich andere Portale, die sich genau damit beschäftigen.

2 Icon HerzKurz um: Vergleichen Sie die verschiedenen Anbieter und fragen Sie sich, was Sie wirklich wollen. Wählen Sie danach eine Mitgliedschaft aus, wobei die wirklich nützlichen Funktionen oft nur in einer Premiummitgliedschaft enthalten sind. Letztlich sollten Sie bei der Kontaktaufnahme die Netiquette wahren und der anderen Person Zeit lassen, um zu antworten.

Welche Kosten sind üblich?

Im Partnerbörsen Vergleich 2016 wurde auf Partnerboersetest.com festgestellt, dass die Preise ziemlich variieren können. Viele Portale bieten erstmal eine kostenlose Testphase an, in der man die Webseiten etwas besser unter die Lupe nehmen kann. Allerdings muss man hier aufpassen, denn ist die Testphase einmal abgelaufen, erneuern fast alle Anbieter den Vertrag automatisch.

Die Preise liegen bei einem Abo von einem Monat zwischen etwa 10€ und 130€. Wenn Sie sich zum Beispiel bei dem Anbieter Neu.de anmelden, dann zahlen Sie für eine Premiummitgliedschaft zwischen 14,90 € und 34,90 € pro Monat, anbhängig von Ihrer Vertragslaufzeit. Diese Vertragslaufzeiten können im Allgemeinen ganz unterschiedlich sein und zwischen einem und 12 Monaten liegen. Weiterhin wurde festgestellt, dass der Vertrag bei fast allen Anbietern automatisch um 1 Jahr verlängert wird. Die entsprechenden monatlichen Quoten liegen in diesem Modus zwischen 14€ und 35€.

Möchte man das Abo nicht weiter zahlen, dann kann man sich bei allen Anbietern jedoch mit einigen einfachen Klicks sofort wieder abmelden. Man sollte sich aber bewusst darüber sein, dass der laufende Monat in den meisten Fällen weiter abgebucht und in keinem Fall zurückerstattet wird.

Was muss bei der Profilerstellung beachtet werden?

Wie im wahren Leben, ist es auch im Internet der erste Eindruck, der zählt. Man sagt sogar, dass es im Netz noch nicht mal die berühmten 10 Sekunden sind, die man hat, um jemanden zu beeindrucken. Daher ist in unserer schnelllebigen Welt ein hübsches Digitalfoto das erste, was man sich in den ersten drei Sekunden anschauen wird und was darüber entscheidet, ob man weiter in einem Profil lesen wird oder nicht. Daher sollte man weder zu viel Haut zeigen, noch zu ernst rüberkommen. Für eine schnelle Übersicht zu den besten Tipps für das eigene Profil wird Ihnen die folgende Infografik empfohlen.

IG Tipps für das Profilbild

Der Hintergrund auf dem Foto kann eventuell etwas mit dem eigenen Hobby zu tun haben, denn das würde weitere interessante Informationen auf den ersten Blick liefern. Weiterhin ist ein klarer und erfrischender Text über einen selbst genau so wichtig, wie ein Text ohne Schreibfehler.

Wer noch gerne über seine Hobbys schreiben möchte, der sollte das auf keinen Fall mit allgemeinen Sätzen tun, wie beispielsweise “Ich lese gerne.” Hier wäre es angebracht, ein wenig mehr detaillierte Informationen darüber anzugeben, wie zum Beispiel, “Ich lese besonders gerne Harry Potter Bücher, aber nur von 22-23Uhr.”

Die letztere Angabe ist eher ungewöhnlich und ein Pluspunkt, da man so auf einfache Weise die Aufmerksamkeit auf sich ziehen kann. Man ist neugierig und möchte sofort wissen, wieso die Person nur in dieser Zeit liest. Und da hätte man schon das erste Gesprächsthema. Ausserdem ist es sehr wichtig zu beachten, dass man nicht zu schnell zu viele Daten von sich preisgibt- vor allem keine persönlichen Daten.

Man sollte sich mit der Vergabe der Telefonnummer oder der privaten E-mail ein wenig zurückhalten. Erst wenn man nach dem anfänglichen Flirt einen Schritt weitergehen will, dann kann man eventuell ein erstes Telefongespräch planen.

Auch die öffentlichen Chatkonversationen sollte man ganz am Anfang noch meiden, denn da gibt es hunderte von Mitgliedern, die alle zur gleichen Zeit im chatten. Wenn man sich sicher ist, dass man mehr über die Person erfahren möchte, dann bietet sich doch immer der private Chat an. So kann man eventuelle Schwierigkeiten und unangenehme Situationen mit zu aufdringlichen Personen vermeiden. Auf Partnerboersetest.com wird hierbei auch empfohlen, mögliche voreilige Treffen im wahren Leben immer etwas hinauszuzögern.

Man sollte die Sache ruhig angehen lassen. Jedoch dürfen wir nicht vergessen, dass Menschen völlig unterschiedlich sind. Jeder bringt dabei seinen ganz persönlichen Erfahrungshintergrund mit. Daher ist es unheimlich wichtig, dass man sich erstmal eine gewisse Zeit gibt, um die Mitglieder, die einen interessieren, etwas näher kennenzulernen, bevor man entscheidet, sich persönlich zu treffen.

Wenn es dann mal soweit ist, dann sollte dies auf jeden Fall an einem öffentlichen Platz sein, wie einem Café oder in Begleitung einer Vertrauensperson. Auch die Uhrzeit sollte hier klug gewählt werden. Wer nicht gleich weitere Absichten hat, der sollte das Treffen am Vormittag einplanen. Natürlich sollte man auch die Erwartungen nicht zu hoch schrauben, denn sehr oft ist das, was man über die andere Person im Netz kennengelernt hat, mit vielen Emotionen verbunden.

Daher idealisieren viele Portalmitglieder solch ein Treffen und sind dann nachher enttäuscht, weil es ihren Erwartungen nicht entsprach. Die wichtigste Regel in diesem Spiel ist allerdings die Ehrlichkeit. Denn wenn man vorher online geschummelt hat, dann fliegt beim ersten richtigen Date sowieso alles auf. Und dann wäre all die wunderbare Flirtarbeit umsonst gewesen!

Der Gesamteindruck zählt

Man sollte sich bei der Suche nach einem Traumpartner über eine professionelle Partnerbörse wie zum Beispiel Lovescout24 nicht nur vom Preis beeinflussen lassen. Wie Partnerboersetest.com festgestellt hat, ist die Auswahl an seriösen Anbietern ziemlich gross und da ist für jeden wirklich etwas dabei. Ob es sich letztendlich um das beste Angebot handelt, sollte nicht nur am Funktionsumfang entschieden werden.

Stattdessen sollte man darauf achten, dass man alle persönlichen Bedürfnisse in das Portal eingeben kann, um die best möglichsten Ergebnisse zu erzielen. Je genauer die Suche eingeschränkt wird, desto eher kann man auf eine Person treffen, die mehrere Übereinstimmungen mit dem eigenen Profil aufweist.

Wenn man beispielsweise eher nach Senioren sucht, dann sollte man in diesem Fall auch in solch ein Portal gehen, dass für diese Altersgruppe vorgesehen ist. Wie im ausführlichen Partnerbörsen Test bereits zu sehen ist, sind viele der ausgewählten Webseiten sehr einfach in ihrer Bedienung. Zu empfehlen ist natürlich immer eine der grösseren und seriösen Partnerbörsen, die mit einer hohen Mitgliederanzahl werben, denn das erhöht die Möglichkeiten auf ein passendes Match natürlich grundlegend.

Auch wenn man ein oder mehrere Portale gefunden hat, die genau dem Suchzweck entsprechen, sollte man doch immer bedenken, dass am Ende der menschliche Faktor eine grosse Rolle spielt. Man muss sich in Geduld üben, denn meist fällt der perfekte Partner auch in solch einer Partnerbörse nicht von heute auf morgen vom Himmel.

Man muss sich die Zeit nehmen, alle Mitgliederprofile, die einen interessieren, ausführlich durchzuschauen und sich durch einen regelmässigen Nachrichtenaustausch mit dem angeblichen Herzblatt langsam rantasten, in dem man so viel wie möglich über die Person in Erfahrung bringt.

Es sollte mit einem gesunden Menschenverstand und nicht allzu hohen Erwartungen an die Sache rangegangen werden. Es geht hierbei ja nur um eine weitere Chance im Leben, einen netten Menschen kennenzulernen. Ob daraus am Ende die grosse Liebe wird? Da kann auch das beste Partnerportal nicht mehr dafür tun, denn die Entscheidung hängt ja letztendlich wie immer nur vom Herzen ab.